Essen unterwegs

Essen unterwegs

Amerikaner essen nur Burger und French Fries. Ein Vorurteil wie dieses hat mich noch vor fünf Wochen auf die Palme gebracht. Schweizer essen nur Fondue und Schoggi, genau so wahr.

Mittlerweile gehe ich aber täglich unter diesen Bäumen und suche nach Möglichkeiten, uns unterwegs einigermassen ausgewogen zu ernähren. Mit erstaunlich mittelmässigem Erfolg.

Ich habe mal ein Jahr lang an der Ostküste gelebt (Connecticut, es gab oft Huhn und Thunfisch und mein Gastbruder ass mir eh alles weg) und drei Monate in Los Angeles (Avocados, frischer Grünkohl, 93 Sorten Hummus im Supermarktregal – nie habe ich gesünder gelebt). Orte, die für die USA so repräsentativ sind wie der urbane Kreis 3 in Zürich für den Rest der Schweiz.

Und jetzt komme ich auf die Welt. Am anderen Ende von ihr, auf Hawaii. Seit einigen Wochen reise ich mit meiner Familie auf den Inseln und wir haben schnell gemerkt: 1. Die Preise hier sind mindestens genau so hoch wie in Tsüri, und „da local grindz“ wie Kalua-Rippchen, Fish-Tacos oder Loco Moco werden mit Käse überbacken in der mindestens-1000-Kalorien-Portion serviert. Dazu Bohnen, Reis oder eben – Fries.

French_fries_and_sliders

 

Womit wir wieder beim Thema wären. Kinder sind in den Restaurants willkommen. In jedem Spunten steht irgendwo noch ein Kinderstuhl herum und es gibt Keiki-Menüs mit Portionen, die locker für Beide reichen. Etwas Grünes sucht man auf den meisten Kinderkarten vergebens, ausser mein Töchterli hat sie schon mit den mitgelieferten Crayons verchriblet. Das Manko freut den Sohn, der gerade in der „Teigware-ohni-nüt“-Phase steckt.

Damit ich auf der Rückreise nicht zwei Sitze pro Person buchen muss, gibt’s frischen Fisch (Mahi-Mahi, Ahi, Opah). Dazu Ananas und Papaya, zwei der wenigen Früchte, die hier lokal angebaut werden. Und natürlich findet man fast überall irgendwann ein Resti mit einer gesunden Auswahl – nur, wer schon einmal mit einer anderthalbjährigen Sirene mit akutem Hungerast unterwegs war, sucht nicht mehr lange. Auf Ausflüge mitgebrachte Snacks werden mit geballtem Patschhändchen weggepfeffert. Mein Töchterli will, so oft sie darf: French Fries.

Jänusode. Hang loose. Enjoy.

Doggy_Bag_der_àRest_vom_Znacht_ist_der_Zmittag_von_morgen
Doggy Bags – Der Znacht von heute ist das Zmittag von Morgen.

Dieser Beitrag wurde erstmals auf Blick.ch veröffentlicht.

40,081 Comments

    Fatal error: Allowed memory size of 268435456 bytes exhausted (tried to allocate 31457816 bytes) in /home/httpd/vhosts/andreajansen.ch/thetinytravelers.ch/wordpress/wp-includes/class-walker-comment.php on line 196